Mein BLOG mit allem, was für Ihre und meine guten Entscheidungen hilfreich sein kann.

Als ich diesen Satz während eines Radiointerviews hörte, hallten die Worte sofort bei mir wieder. Als wären sie genau für diese Chaos-essenzielle-Veränderung-Zeit gesagt. Haben jetzt nicht die einen Recht und natürlich dann die anderen Unrecht? ...

Heute wie vorgehabt früh aufgestanden, um nach dem morgendlichen Übungen auf dem Markt Einkaufen zu gehen und danach den dortigen, sehr leckeren Kaffee zu genießen, wenn alles noch ruhig ist. Mit einem süßen Teilchen nachhause, um ...

Aha, was soll das? Sind wir nicht unseres Glückes Schmied, wie es so schön heißt?
Ja, und zugleich stören wir uns selbst mit der Sprache, die wir verwenden.
»Naja, sagen Sie jetzt vielleicht, das ist wohl stark übertrieben. Ich kann doch mal flapsig daherreden.
Ist doch überhaupt nicht schlimm.«

Hm, das dachte und fühlte ich auch lange Zeit. Dann schlich sich so langsam in mein Bewusstsein,
dass ich ja bereits mit der unbewussten Verwendung von Sätzen, Ausdrücken und Wörtern etwas ausstrahle.
Die Frage ist nicht, ob mir das bewusst ist oder nicht.
Bevor ich jetzt noch weiter über diese sprachlichen Störenfriede schreibe, hören Sie/hört Ihr am besten
in meinen neuen Blog-Beitrag unter "Weiterlesen" als Audiodatei hinein ...

Schon mal was von der Entscheidungsmatrix gehört? Hier mein Interview, inwiefern diese helfen kann und    welche Begrenzungen es dabei gibt ...

Wie geht es weiter? Wann hört das endlich auf? Gibt es eine Veränderung und wenn ja welche? Die da oben, wir da unten. Die Anderen, die Guten und die Schlechten ...