Wellenreiten ohne Wasser - eine Übung für den Alltag

von

 

 

Ich kann mich noch gut an meine Jahre erinnern, in denen ich mit dem Zen-Buddhismus unterwegs gewesen bin. Der Atem stand immer im Zentrum. Eigentlich hatte ich gar nichts verstanden und wollte wohl auch den Atem kontrollieren. Das Ergebnis war, dass ich in einem dieser Seshins ohnmächtig wurde.

Heute weiß ich, dass es um etwas anderes geht. Das ist mir besonders in den letzten Monaten bewusst geworden.
Was das Schöne dabei ist: Ich habe mich selbst beschenkt, nicht nur mit einem neuen Eintauchen in das Ein- und Ausatmen, sondern mit einer passenden Übung dazu:

»Wellenreiten ohne Wasser – Eine Übung für den Alltag«

Und wenn Sie Fragen dazu haben, bitte im Kommentarfeld eingeben. Ich antworte auch :-)

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 6?